Navigation

Eine Tour nur für wilde Ablagerungen

Die Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH stellt sich bei der Entsorgung von illegalen wilden Ablagerungen im Stadtgebiet neu auf. Ab sofort gibt es an drei Tagen pro Woche eine Tour speziell für illegale Ablagerungen. Ein Sperrmüllpresswagen und ein wendiges Greiferfahrzeug fahren im Verbund und können mit Ausnahme von Schadstoffen alles mitnehmen.

Mit der neuen Tour sollen wilde Ablagerungen schneller aus dem Stadtbild verschwinden und die Stadt insgesamt entlastet werden. Zudem soll Spielraum bei der Planung der regulären Sperrmüllabfuhr geschaffen werden, die aktuell etwa 95 Aufträge pro Tag fährt.

Bisher wurden wilde Ablagerungen nach ihrer Meldung in die reguläre Sperrmülltour eingebunden. Im abgelaufenen Jahr 2017 waren das 3315 Fälle (2016: 3600). Dazu kommen pro Tag circa 12 bis 13 sogenannte dringende Fälle, die sofort entsorgt werden müssen, z.B. bei Verkehrsgefährdung oder Gefahr für die Umwelt.

In der öffentlichen Wahrnehmung nimmt das Problem zu. Aber nur wenn sich ein Verursacher feststellen lässt, kann das Ordnungsamt ein Bußgeldverfahren wegen Ordnungswidrigkeit eröffnen. Die überwiegende Zahl der Einsätze bezahlt die Allgemeinheit.

Die neue Tour für Wilde Ablagerungen soll auf keinen Fall Anreize setzen. Im Gegenteil appelliert FES an die Bevölkerung, sich gegen die Verschmutzung des öffentlichen Raums aktiv zu wehren. Das Ordnungsamt nimmt Anzeigen für das illegale Abladen von Abfall unter Telefon 069/212-44422 entgegen. Wilde Ablagerungen können gemeldet werden unter Telefon 0800-20080070 (FES-Hotline) oder per E-Mail an services@fes-frankfurt.de.